Mitglieder stellen sich vor

 

Franziska Annamalai, Jona

Seit dreissig Jahren lebe ich mit und von der Kunst am Körper. In Form von Tattoowierungen bringe ich ausschliesslich Kundenwünsche auf die Haut. Auf Leinwand entstehen daher Kunstwerke mit selbstbestimmten Motiven. Auch der Entstehungsprozess unterscheidet sich naturgemäss. Auf unbewegtem und berechenbarem Untergrund lassen sich ohne Zeitdruck meine Ideen verwirklichen. Grosse Befriedigung ziehe ich aus den Rückmeldungen von Käufern, die mir zum Beispiel mit Fotos eines aufgehängten Bildes zeigen, welche Bedeutung meine Kunst für sie hat.
www.franziska-annamalai.ch

Ursula Grossfeld , Jona

Schon immer habe ich gerne mit den Händen gearbeitet und gestaltet, gebastelt, fotografiert und gebacken. Mein erstes Geld verdiente ich 12 jährig mit einem Linolschnitt für eine Geburtsanzeige. Scherenschnitte, Klöppeln, Occhi, Porzellanmalen, Schweissen, Zeichnen und Malen, Papiermaché, figürliches Modellieren – und jetzt Holz. Die groben und scheinbar schnell gestalteten Figuren haben mich schon viele Jahre interessiert. 2011 fand ich endlich Zeit für Kurse bei Katrin Zuzakova, um den sicheren Umgang mit der Kettensäge zu lernen. Seither probiere ich nach Lust und Laune verschiedene heimische Hölzer aus, säge grosse und kleine Skulpturen, bisher ausschliesslich Menschen, dabei oft und gerne Kinder. Sobald das Holz ausreichend getrocknet ist (das dauert bei massiven Stämmen bis zu 3-4 Jahre) experimentiere ich mit Farbe, damit die Figuren lebhafter werden. Ich liebe die Fröhlichkeit und Unbeschwertheit der Kinder, ihr Lachen und ihre ansteckende Energie und Freude. Mit meinen Skulpturen möchte ich besonders diese wunderbaren Schwingungen in der Welt verbreiten und hoffe, dass viele Menschen daran Freude haben.
www.grossfeld.net

Margreth Ammann , Rapperswil-Jona

Als Handarbeits- und Werklehrerin machte ich zusätzlich die Ausbildung zur Mal- und Kunsttherapeutin.
Ich besuchte Kurse an der Schule für Gestaltung in Zürich, sowie Workshops bei verschiedenen Künstlern im In- und Ausland. Seit 2005 habe ich mein eigenes Atelier, seit 2012 bin ich im Obstwinkel an der Lochrütistrasse 22 in Wolfhausen.
Mich mit Farben und Formen auseinanderzusetzten bereitet mir grosse Freude. Ganz nach Picassos Worten:“ich suche nicht, ich finde…!“ lasse ich mich immer wieder auf Entdeckungen und aufs Geschehen ein.
Inspirationen finde ich in der Natur, in der Musik, sowie in Texten und Gedichten. Von Reisen bringe ich Fotomaterial mit, das ich im Atelier umsetzte. Manchmal sind es auch gesellschaftliche Themen, die Anreiz zum gestalterischen Umgesetzt geben.
Meine Bilder geben eine Richtung an und laden den Betrachter ein, in der Vielschichtigkeit auf Entdeckungsreise zu gehen um immer wieder Neues zu finden.
www.margrethammann.ch

Antoinette Lüchinger, Rapperswil – Jona

Ich arbeite in Acryl und Mischtechnik. Meine Werke sind realistisch bis abstrakt-expressiv und zeigen eine Vielfalt von Sujets: Über Entstehung, Entstehungsprozesse bis hin zu Landschaften, Städten und Menschen. Auf meine eigene Art, mit viel Fantasie, lebendig, farbenfroh und intensiv zeige ich Dinge aus subjektiver Betrachtung und versuche einen andern Blickwinkel zu vermitteln. Die Natur und Schöpfung, aber auch gesellschaftlichen Themen interessieren und inspirieren mich. Als Ausbildung habe ich eine dreijährige Kunstausbildung besucht und mit Diplom abgeschlossen. Regelmässige Workshops und Kurse im In-und Ausland helfen mir meine Kenntnisse und Maltechniken zu vertiefen und zu diversifizieren. Seit 2009 stelle ich national und international an Messen, Kunstausstellungen und in Galerien im Raum Schweiz, Deutschland, Italien und Frankreich aus.
www.kunst-luechinger.ch

Rosmarie Wollgarten – Allenspach, Jona

† 15.9.2018

Zwischen 1969 und 2003 war ich in der Modebranche im Ein- und Verkauf tätig. Seit 2001 betreibe ich Aquarell- und seit 2008 erfreue ich mich der Acrylmalerei. An Kursen in Deutschland und in der Schweiz habe ich verschiedene Techniken kennengelernt.
www.wollgarten-art.simplesite.com

Iris Mathys , Uerikon

Schon in meiner Kindheit entdeckte ich meine Leidenschaft für die Töpferei. Mich fasziniert die Vielfalt der Gestaltungsmöglichkeiten im Schaffen mit Ton. Er zwingt mich zu Ruhe und Geduld. Das Erspüren verschiedener Eigenschaften, lässt mich in einen stillen Dialog entgleiten in der Auseinandersetzung mit einem Material, aus dem wunderschöne Objekte entstehen können.
Ich arbeite mit ganz unterschiedlichen Arten von Ton und achte darauf, eine Natürlichkeit in meinen Werken zu bewahren. Das Experimentieren mit Ton und die Suche nach neuen Formen begeistert mich seit je. Meine Objekte können eine Funktion erfüllen – müssen aber nicht. Sie dürfen auch in ihrer Einfachheit gut wirken.
iris.mathys@bluewin.ch

Werner Samsinger , Jona

Den Grossteil meiner Kindheit verbrachte ich in Zürich. Mit dem Staatsexamen an der Medizinischen Fakultät Zürich und der Promotion zum Doktor der Zahnmedizin in München begann eine, an Erlebnissen sehr reichhaltige Zeit. Auch jenseits des eigenen Fachgebietes die Welt zu erforschen, alles und jedes in und um uns verstehen zu lernen und in seiner gesamten Schönheit begreifen zu lernen, war immer mein Credo. Egal ob in meinem Fachgebiete, in Naturwissenschaften, auf Reisen, in der Fliegerei, in der Kochkunst, in der Entwicklungshilfe, der menschlichen Psychologie, der Schriftstellerei, der Architektur, über und unter Wasser…! In der Malerei habe ich eine der schönsten Formen entdeckt, durch das „Learning by doing“, mich, mit meiner Umwelt auseinanderzusetzen, zu abstrahieren und gleichzeitig auch mich selbst relativieren zu lernen.
www.samsinger-art.simplesite.com

Bettina Trachsel Vetsch, Rapperswil – Jona

Als Ausgleich zu meinem Beruf als Homöopathin und Hypnosetherapeutin, habe ich seit 2005 angefangen zu malen. In erster Linie geniesse ich damit ein paar Stunden freie, kreative Zeit! Da ich sehr neugierig bin, habe ich in all den Jahren viele verschiedene Techniken und Farbarten ausprobiert; – ganz nach Lust und Laune. Mich festzulegen auf eine Technik finde ich schade und limitierend. Ich gestalte abstrakte und konkrete Motive in Acryl, Aquarell, Tusche, Öl, – mit vielen Zutaten. Da alle Menschen einzigartig sind, somit deren Geschmack auch, so ist das in meinen Augen auch nicht erstrebenswert sich einzuengen! Als meine Wände voller eigener Bilder hingen, und Letztere in meinem Freundeskreis auch auf Anklang stiessen, entschloss ich mich damit an die Öffentlichkeit zu gehen. – Habe ich ihre Neugierde geweckt? Dann besuchen sie mich virtuell oder auch live in meinem Atelier, danke.
www.bettinavetsch.ch

Shanti Sandmeyer, Rapperswil

Als Goldschmiedin fertige ich in Handarbeit Schmuckstücke aus Edelmetallen und Edelsteinen. Nach den Wünschen meiner Kunden/-Innen und zusätzlich meiner Inspiration, fertige ich Unikate, oder auch kleine Serien, mache Schmuckänderungen und auch Eheringe. Als Gestaltungsgrundlage dient immer auch meine Inspiration. Ich führe bewusst keinen Laden, bin aber an Kunst-/Handwerkausstellungen, Designermessen und saisonalen Kunstmärkten persönlich anwesend. Dort bin ich bei der Präsentation meiner Modelle nahe bei den Menschen. Bei einem Besuch im Atelier jedoch, kann ich der Kundschaft meine ganze Aufmerksamkeit in Sachen Beratung und Entwicklung von Ideen schenken. Jedes Stück soll zur Trägerin, bzw. zum Träger passen und meine Kunden sollen sich damit wohlfühlen. Deshalb lege ich grossen Wert auf die Auseinandersetzung mit den Kundenwünschen, den Materialien, mit deren Oberflächenbeschaffenheit und auch mit dem Ereignis, welches die Schmuckauswahl möglicherweise begründet. Gerne arbeite ich auch erinnerungsbehaftete Erbstücke um, damit sie dem Stile der Zeit entspreched, wieder gerne getragen werden. Diese Herausforderung liebe ich beim Verwenden der Elemente eines Erbschmuckes zur zeitgemässen Umarbeitung, passend zur Persönlichkeit der Kundin. Die kreativen Impulse hole ich mir aus Flora und Fauna. Diese werden später in naturnahe, weiche Formen und Linien an den Schmuckstücken umgesetzt, in eine Harmonie von Material und Kreation, die über viele Jahre Freude bereiten sollen.
www.comish.ch

Marianne Tomamichel-Wagenbach , Rapperswil-Jona

Soweit ich in meine Kindheit zurückdenken kann, waren Zeichnen, Malen und Werken meine Lieblingsbeschäftigungen. Später kam dann das Nähen, Stricken, Töpfern und vor allem das Fotografieren dazu. Seit nun meine beiden Kinder erwachsen sind, darf ich meinem Verlangen nach Kreativität wieder freien Lauf lassen. In all den Jahren als Krankenschwester, Mutter unserer Kinder, Heilpraktikerin und Homöopathin, belegte ich immer wieder Kurse im Töpfern, Fotografieren, Malen und vielem Anderem. Ich habe immer etwas in Bearbeitung: Steine zum beschleifen, ein Stück Holz zum schnitzen, Tonklumpen zum formen, oder brennen, Leinwände zum bemalen, Stoffe zum schneidern, etc. . In meinen Bildern und auch auf meinen Fotos drücke ich meine Freude an Formen und Farben, vor allem aber meine Liebe und Begeisterung zur Natur aus. Ich wünsche mir, dass meine Begeisterung, für viele Menschen spürbar ist, Herzen berühren kann und Freude und Farbe in viele Leben zu bringen vermag.
www.fotosundkunst.ch

Jacqueline Schmid, Rapperswil

Aufgewachsen bin ich in Rapperswil-Jona. Mit dieser Seenlandschaft fühle ich mich seit jeher stark verbunden. Meine Bilder sind vielschichtig und in kräftigen Farben. Verschiedene Techniken habe ich mir bei Künstlerinnen im In- und Ausland erworben. Im Wesentlichen bin ich aber Autodidaktin. Meine Inspirationen drehen sich vor allem um die Landschaftsmalerei. Auch Tierportraits werden als Unikate, gerne auch auf Bestellung angefertigt.
www.kunst.ag

Rene Mächler , Uznach

Ich lebe in Uznach und kam durch das Fotografieren zum Malen. Meine Bilder werden beeinflusst durch Eindrücke meiner Reisen sowie der Natur und Technik. Malen ist für mich wie Eintauchen in eine andere Welt. Ich verwende Acryl, Tusche, Kohle, Strukturpasten, Teer und Textilien mit Mischtechnik auf Leinwand. Das Experimentieren mit unterschiedlichsten Materialien und Techniken finde ich bereichernd. Malen und Fotografie sind für mich der kreative Gegenpol zu meinem Hauptberuf.
www.kuenstlerarchiv.ch

Corinna Meyer, Meilen

„Pflege deine Neugier!“ … ganz nach diesem Zitat lebe ich die Kreativität aus und lasse so meine Kunst entstehen. Seit meiner Kindheit faszinieren mich die Wirkung und das Zusammenspiel von Farben, Formen und Materialien. Ich liebe es heute mehr denn je, die gewünschten Farbtöne zu mischen und zu experimentieren und Neues mit Altem zu kombinieren.
Der Aufbau meiner gemalten Werke ist mehrschichtig und mehrdimensional. Das beginnt beim Bildträger. Oftmals baue ich mir die Leinwände selber zusammen und kann mich damit frei für die gewünschte Gewebestruktur entscheiden. Ich verfüge über langjährige Ausbildungen in den Kunstklassen bei Therese Wäckerlin, Helen Ganz, im Malatelier von Erika Gloor und bilde mich autodidaktisch laufend weiter. Als Malmittel dienen mir Acryl-, Öl-, Aquarellfarben, Kohle, Kreide und Pigmente aus der Natur.
Meine Ausbildung zur Maltherapeutin ermöglicht es mir, das Malen sowie die Kunst auch in einem anderen Sinne einzusetzen. Die Maltherapie, das personenorientierte Malen, ist ein Teil der Kunsttherapie und kann völlig eigenständig zum Ausgleich von stressigen Alltagssituationen, aber auch in Ergänzung zu anderen Therapieformen, wie beispielsweise in der Gesprächstherapie genutzt werden. Es ist meine Aufgabe, meine Schülerinnen und Schüler auf dem kreativen Weg zu sich selbst, zur Entdeckung von bekannten und unbekannten „inneren Räumen“ zu begleiten.
Kreativität schafft Raum, Raum schafft Kreativität. – Die Kreativität ist meine Passion!
www.corinnameyer.ch

Renate Kunz, Winterthur

Meine Wahrnehmung der Welt in mir und um mich herum malerisch umzusetzen, bietet mir Möglichkeiten verschiedenartige Muster, Ebenen und Bewegungen in Beziehung zu bringen und gleichzeitig die zweidimensionalen Flächen zu mehrdimensionalen Geschichten zu gestalten. Aus Ideen, Erfahrungen und Einsichten wachsen verschiedene Ebenen von Offenbarung und Intimität im Wechselspiel zwischen Verbergen und Geheimnis.
Manche Bilder schöpfen ihre Vieldeutigkeit aus der Farbauftragung und Pinselführung und mischen sich mit inneren Bildern, paradoxen Situationen und Zeitebenen. Muster sehe ich im Mikrokosmos, oder darin wie unser Sonnensystem durch’s All wirbelt. Unsere Welt ist bewegt von sich wandelnden Mustern, Rythmen und Verhalten. Ich bin fasziniert von der Vielschichtigkeit des Lebens und suche in der gegenständlichen Darstellung das Unsichtbare auszuloten…
www.turelipan.com

Adam Molinek, Rapperswil

1982 bin ich in Tschechien geboren. Nach 8-jährigem Gymnasium in Komarno (Slowakei) habe ich Mathematik und Sport an der Karls Universität in Prag studiert. Nach ein paar Semestern habe ich die Studienrichtung gewechselt. In Pisek (Tschechien) habe ich ein Studium über die fachgerechte Restauration antiker Möbel begonnen und diese 2008 mit dem Diplom abgeschlossen.
Meine erste Arbeit, die ich bei meinem Lehrer Kovarik gefertigt habe, nannte ich „Die Löffel“. Skulpturen wie „Die Knochenskulptur“ , sowie „Die Giraffe und der Elefant“, habe ich bereits vor meinem Studium geschnitzt. Sämtliche meine Werke sind, nach eigener Fantasie gefertigte Unikate.
Bis heute gilt meine Leidsenschaft der Restauration alter Möbel und Holzschnitzereien. Dadurch fand ich mit der Zeit eigene Ideen und Wege. Mein Ziel ist die Entwicklung eines eigenen Designes in der Holzbearbeitung.
Seit 2011 lebe ich in der Schweiz und betätigte mich 3 Jahre als Landschaftsgärtner. Im Moment arbeite ich selbständig als freischaffender Künstler.
www.ma-holzdesign.ch

Anita Paul, Rüti

Faszination Schmuck, meine Leidenschaft … ! Seit meiner Kindheit hat mich Handwerk (mit der Hand werken) immer interessiert, auch in fremden Ländern suche ich Handwerker und Künstler die mich magisch anziehen.
Neben „Schmucken“, bedeutet mir die Familie sehr viel, ich fotografiere und reise gerne, liebe die Natur in der viel Inspiration zu finden ist.
Seit Jahren besuche ich Kurse rund um das gestalten von Schmuck. Gold- und Silberschmieden, kreatives Metallgiessen, Gemmologie (Steinkunde), Perlenknüpfen und vieles mehr … ! Mit viel Freude verwirkliche ich Ideen und suche neue Möglichkeiten. Das arbeiten im Atelier und das umsetzen von Ideen ist eine grosse Freude.
www.anitapaul.ch

Christine John, Rapperswil-Jona

Seit 2008 befasse ich mich intensiv mit der Malerei. Diverse Kurse bei verschiedenen Künstlern für Malen und Gestalten in der Schweiz, Deutschland und Österreich inspirierten mich für mein Schaffen. Ich arbeite mit Acryl, Öl, Pigmenten, Sand, Marmormehl, Papier, etc.
www.john-christine.ch

Thomas von Zallinger, Zollikon

Wenn ich fotografiere und fühle, dass es der „richtige“ Moment ist, erst dann drücke ich auf den Auslöser. Dabei spielt das geeignete Licht, eine gute Idee und die innere Einstellung zum Gegenüber eine wesentliche Rolle.
www.thomasvonzallinger.ch

Beatrix Holz, Mönchaltorf

Das Formen der Arbeiten ist eine Sache, das Andere ist das Brennen in Rakutechnik. Die Faszination in Ton einen Gegenstand mit den eigenen Händen zu modellieren, zu formen und gestalten, ist immer wieder ein Erlebnis. Der krönende Abschluss ist dann das Brennen in Rakutechnik, einer sehr alten japanischen Art des Brennens. Kein Objekt gleicht dem anderen. Meine Vasen, Schalen, etc. gestalte ich so, dass man sie als Kunstobjekte aufstellen, oder auch für den täglichen Gebrauch verwenden kann. Ich selbst bin aufgewachsen in Zürich, habe zwischen 2004 und 2008 verschiedene Kurse bei Esther de Vries belegt und betreibe seit 2009 ein Gemeinschaftsatelier in Uster und seit 2012 mit einem eigenen Ausstellungsraum.
www.beasraku.ch

Barbara Schneider-Gegenschatz, Pfäffikon SZ

Sind es nicht die Träume, Sehnsüchte, die Liebe, oder irgendeine Form von Leidenschaft, die uns Menschen die Möglichkeit geben, Sterne zu pflücken? Meine Bilder erzählen davon. Ich bin Träumerin, Sammlerin und arbeite mit Händen. Das Material erfühlen, durch die Finger rieseln lassen. Kontakt aufnehmen. Das Kind in mir lebt und macht mich zur Mutter meiner Werke.
Mit meiner angeborenen Kreativität und blühenden Fantasie werden in meinen Werken neue Welten geboren. Fantasie und Kreativität gehen Hand in Hand auf Reisen. Beflügelte Träume werden zur Saat. Der Entstehungsprozess beginnt langsam zu keimen. Aus der Sprosse wächst die Form zu einem Ganzen und bekennt Farbe. Bis die Frucht meiner Kreativität geerntet werden kann, durchläuft der Mond schon mal seine Phasen. Das Wissen wann das Werk vollendet ist, finde ich in meinem Innersten. Wenn das geistige Auge die Vorstellung im Werk widerspiegelt, ist es vollbracht. Ein neues Bild ist geboren. Ich bin dankbar, erfüllt und zufrieden am Ziel meiner Aussage angekommen.
www.barbara-schneider.ch

Cornelia Brunner, Rüti (ZH)

Kunstschaffen ist für mich vor allem der Ausdruck meiner Seele! Sobald mein Pinsel die Leinwand berührt, ist da mehr als nur mein Ich.
Meine Seele, dieser grössere, mächtigere, innere Teil meines Ichs, der nur darauf gewartet hat, dass ich mir Zeit nehme, gesellt sich dazu, um mit mir und der Leinwand zu kommunizieren. So sprechen die Farben, Formen und Texturen zu mir. Der Ausdruck dieser meiner Seele, zeigt sich in meinen Emotionen, wenn ich male und auch beim Betrachten des fertigen Werkes. Um diesem Teil von mir mehr Raum und Zeit in meinem Leben zu gönnen, beginne ich im Herbst 2016 die Ausbildung zur Maltherapeutin. Mit dieser Tätigkeit möchte ich es auch anderen ermöglichen, diesen inneren Dialog zu finden, zu pflegen und zu erleben. In meiner Kunst offenbart sich mein innerstes, wahrstes und höchstes Selbst.
www.cornelia-brunner.jimdo.com

Astrid Darphin , Steinhausen ZG

Seit über 40 Jahren faszinieren mich Spiegel und die Möglichkeit mit ihnen ein individuelles Design zu gestalten.
Spiegel geben uns Tiefe, widergeben Licht, beleben Räume und widerspiegeln uns. Wo sonst können wir uns selber in die Augen, in unser Gemüt, ja auch tief in uns selbst schauen?!
www.darstead.simplesite.com

Kanal Shah

Kanal inherited her love of Batik from her mother in India. She expresses her creativity in Batik through her designs in textile and home decor products.
Kanal’s formal training in Architecture stimulates her Art which follows form, space and order. The batik work often displays her efforts in achieving balance in her pattern and design. She unleashes this creativity through interplay of wax and dyes which fascilates her jorurney to discover the world around herself. Kanal conducts Batik workshops worldwide.
www.kanalshah.com

Claudia Myriam Kappler Hang, Wetzikon

1969 geboren in Rastatt, Baden-Württemberg, Deutschland, erlangte ich die Ausbildung zur eidgenössisch diplomierten Schriftsetzerin, Ich besuchte den Vorkurs an der Schule für Gestaltung in St. Gallen. 2015 eröffnete ich mein Atelier in Wetzikon. Aktuell bin ich an einer künstlerischen Weiterentwicklung bei Erika Gloor, Uster.
Wann beginnt mein Kunstwerk? Entweder mit einer Idee, oder sobald ich einen Keilrahmen kaufe und in mein Atelier bringe. Dort kommuniziere ich mit der weissen, unberührten Fläche. Und irgendwann sehe ich vor meinem inneren Auge was ich malen möchte. Das sind dann die gegenständlich anmutenden Werke.
Oder ich fühle nur und lasse mich von den Farben führen, und den gefühlten Schwingungen der Pinselborsten auf der gewebten Leinwand. Aber nie klatsche ich die Farbe lieblos auf die Wand. Malen heisst: die Farben fühlen, führen und gestalten, und nicht damit eine Malschlacht in meinem Atelier zu führen. Farben sind keine Kampfstoffe, mit denen man Schlachten gewinnt. Dies sind dann eher die abstrakt anmutenden Werke.
https://clkappler.myportfolio.com/

Karin Myriel Leopold , Pfäffikon ZH

Bereits als Kind habe ich gerne gemalt und gebastelt. Während meiner 2. Ausbildung zur Dipl. Integrativen Kinesiologin, habe ich das Kunstschaffen vor einigen Jahren wieder entdeckt. Seither ist das künstlerische Gestalten zu meiner Passion und Kraftquelle geworden. Die Entstehung von jedem Werk fasziniert mich immer wieder aufs Neue. Ich arbeite mit verschiedenen Materialien wie Acrylfarben, Kreide, Kohle, Asche, Kaffee und Bitumen und was mir sonst so in die Hände gerät…; – wie zum Beispiel auf einem Bild die Teile von einer Villa welche frisch renoviert wurde. Die Figuren sind aus Paverpol angefertigt und der Schmuck aus Silber, Leder, Edelsteinen und Süsswasserperlen. Um mich weiterzubilden besuche ich regelmässig Kurse. Mit meinem Kunstschaffen, kann ich zum nachdenken anregen, um aus dem tiefen Bewusstsein Unsichtbares sichtbar zu machen und zu berühren.
www.1sein.ch/kunstwerke/bilder-galerie

Anita Katzenstein, Wald

Schon als kleines Kind war ich von Farben fasziniert. Diese Begeisterung drückt sich in meinen Bildern aus. Ich liebe es, die Wirkung verschiedener Farbkombinationen zu erforschen. Es geht mir darum, Harmonien zu erschaffen, die ich mit frechen Farbakzenten durchbreche, wodurch das Bild an Lebendigkeit gewinnt.
Meine grosse Leidenschaft gilt der abstrakten Malerei, die es mir ermöglicht, meine Emotionen, Gedanken und Lebenserfahrungen ungezähmt und mit kraftvollen Pinselstrichen auf die Leinwand zu bannen. Es macht mir Spass, Blüten, Blätter und kleine Gegenstände, die für mich eine persönliche Bedeutung, oder Geschichte haben, in meine Werke einzuarbeiten. Dabei geht es mir unter anderem darum, den Sinn für die Schönheit alltäglicher Dinge zu schärfen.
So wie das Leben ein ewiger Kreislauf aus Entstehen und Vergehen ist, so sind einige meiner Bilder nie „fertig“, sondern entwickeln sich stetig weiter, zum Beispiel, indem sie oxidieren und Patina ansetzen.
www.anitakatzenstein.ch

Joel Brandenberger, Au ZH

Ich male weil ich bin . . . und ich bin solang‘ ich male . . .
Meine Bilder sind meistens kreative Kombinationen aus Phantasie, realer Natur, Wunschvorstellungen und Traumwelten, irgendwo zwischen expressionistisch, surreal und verfremdeter Realität.
Nicht nur die Lust an Formen, Farben und Stimmungen, sondern oft auch am „Schrägen“, Ironischen und Absurden sind, so hoffe ich, in einigen meiner Bilder zu spüren und zu sehen.
www.hardart.ch